Naturschauspiel Logo Typo weiss

Finde dein Naturschauspiel

VOM WINDE VERWEHT

GENIALE FLUGLÖSUNGEN IN DER PFLANZENWELT


Ob Schirmflieger, Gleiter oder Schraubenflieger, viele Pflanzenarten wollen ihre Samen möglichst weit verbreiten. Dazu nutzen sie den Wind und rüsten ihre Samen mit Flugapparaten aus. Wir erforschen den Bau und die Flugbahn unterschiedlicher Samen und basteln in der Werkstatt des Freilichtmuseums Großdöllnerhof unsere Fluggeräte nach den Vorbildern der Natur. Wie sich unsere Flugmodelle in der Praxis verhalten, erproben wir beim Flugwettbewerb.



Damit eine Pflanze neue Gebiete besiedeln kann, muss sie ihre Samen an neue Wuchsorte bringen. Wind ist dabei ein wichtiges Transportmittel für Baumsamen.

Wir wandern durch den Naturpark, fokussieren entsprechende Bäume (z.B. Ahorn, Birke, Linde) und lernen ihre Samen, Formen und Funktionen kennen.

In der Werkstatt des Freilichtmuseums Großdöllnerhof basteln wir unsere Fluggeräte nach den Vorbildern der Natur. Dazu betrachten wir historische Vorbilder wie Leonardo da Vinci oder Otto Lilienthal, die nach intensiver Naturbeobachtung (Pflanzen- und Tierwelt) bereits versuchten, Flugobjekte zu bauen. Dies gelang ihnen nicht immer erfolgreich.

Auch in der heutigen Zeit nutzen wir die genialen Entwicklungen der Natur im Wissenschaftszweig Bionik für technische Entwicklungen im Flugwesen (Winglets).

Anschließend testen wir unsere Flugobjekte aus erhöhten Standorten und beobachten ihre Eigenschaften und Flugbahnen. Hier bietet sich auch die Möglichkeit eines Wettkampfes. Die gebastelten Flugobjekte dürfen natürlich mitgenommen werden.

Abschließend wandern wir gemeinsam zurück ins Ortszentrum.


 

 

DIE TERMINE


DATUM DAUER VERMITTLER/IN TREFFPUNKT ANMELDUNG
Sa. 23.04.22
 20 PLÄTZE FREI 
14:00-17:00 Naturpark Mühlviertel Rechberg, Nr. 9 Anmelden
Sa. 03.09.22
 20 PLÄTZE FREI 
14:00-17:00 Naturpark Mühlviertel Rechberg, Nr. 9 Anmelden
Individuelle Termine für Gruppen nach Vereinbarung.

 

 

DETAILS & INFOS

Preis Fixtermin
Erwachsene
Kinder (bis 14 Jahre)
7.00 Euro (p.P.)
5.00 Euro (p.P.)
Preis Individueller Termin (Gruppen ab 7 Personen)
Erwachsene
Kinder (bis 14 Jahre)
Schulklasse
NEU: Book a Guide 3-6 Personen
7.00 Euro
5.00 Euro
5.00 Euro
70.00 Euro
(p.P.)
(p.P.)
(p.P.)
(Gruppenpauschale)
Preis Zusatzinformationen

Preise inkl. Material.

Ermäßigung
10% für OÖ Familienkarte, OÖN-Card, 4youCard, ÖAMTC-Clubkarte, STEYR Shopping Card, Donauregion OÖ
ermaessigung ermaessigung2 ermaessigung3 ermaessigung4 ermaessigung5 ermaessigung6
mind. / max. Teilnehmer
7 / 20
Treffpunkt(e)
4324 Rechberg, Nr. 9 (Naturparkgemeinde, Dorfplatz, Dorfbrunnen neben Kirche)
Ausrüstung

Wetterfeste und warme Freizeitkleidung, festes Schuhwerk.

Vermittler/innen
Nikola Jakadofsky, Willibald Katteneder, Naturpark Mühlviertel
Besonderer Hinweis

Die Tour entfällt bei Regenwetter.

Anmeldung bitte bis spätestens Donnerstag Mittag vor der Veranstaltung.

Allgemeine Tipps
Freilichtmuseum Großdöllnerhof (4324 Rechberg, Döllnerstraße 3)
Web: www.rechberg.at/Freizeit_und_Tourismus/Freilichtmuseum_Grossdoellnerhof/Denkmalhof

Kaolinum Hochseilklettergarten (4320 Allerheiligen im Mühlkreis)
Web: www.kaolinum.at/hsg.html

Kumm Disc-Golf-Parcours (4364 Ober St. Thomas Nr. 11)
Web: www.kumm-discgolf.at
Einkehrtipps
Gasthaus "Der Dorfwirt" (4324 Rechberg Nr. 11)
Web: www.dorfwirt-raab.at

Gasthaus "Zum goschert`n Wirt" (4324 Rechberg Nr. 15)
Web: www.gasthof-haunschmid.at

Gasthaus Ahorner (4364 St. Thomas am Bl., Markt 9)
Web: www.ausflugstipps.at/oesterreich/gastronomie/103302/gasthaus-ahorner.html

Gasthaus "Färberwirt" (4283 Bad Zell, Kurhausstraße 10)
Web: www.faerberwirt-badzell.at

Biobäckerei, Cafe und Konditorei Stöcher (4283 Bad Zell, Marktplatz 2)
Web: www.stoecher.at

 

TREFFPUNKT

 

DOWNLOADS

Vom Winde verweht Die Tour als PDF im Überblick 1,72 MB Download

 

 

KONTAKT & ANMELDUNG

Name
Willibald Katteneder
Telefon
0680 4060 749

 

 

DEINE NATURVERMITTLER/INNEN

Vermittler Nikola Jakadofsky

Nikola Jakadofsky

Vermittler Willibald Katteneder

Willibald Katteneder

 

 

DER SCHAUPLATZ

Naturpark Mühlviertel

Naturpark Mühlviertel

Der Naturpark Mühlviertel liegt im Südosten des Mühlviertels. Er ist geprägt durch eine für das untere Mühlviertel typische, reich strukturierte Kulturlandschaft mit markanten, teils hohen Granitfindlingen und Wollsackformationen sowie teilweise naturnahen, buchenreichen Wäldern und mageren Wiesen.

Weitere Infos zum Gebiet, Landschaftstyp, Flächen

Die hügelige, kleinstrukturierte Landschaft mit ihren Granit-Restlingen ist das Markenzeichen dieses Naturparks. Nicht umsonst wurde der imposanteste Wackelstein – der „Schwammerling” – als Logo gewählt. Steinblöcke finden sich hier inmitten bunter Magerwiesen.
Steile Schluchtwälder mit Blockburgen begleiten die Flüsse und Bäche. So mancher Pechölstein wird noch zur Herstellung des wertvollen „Heilsams“ genutzt.
Alte Handwerkstechniken und die Weitergabe von volksmedizinischem Wissen sind neben der Naturvermittlung wichtige Bestandteile im Bildungsprogramm.
Auf der kostenlosen Naturpark Mühlviertel-App (s. "weiterführende Links") finden sich viele Informationen zum Naturpark, Wander- und Radwegen und dem Kultur- und Freizeitangebot.


Arten (Tiere, Pflanzen) und Lebensräume (Schutzgüter)

Tiere:
Heidelerche, Neuntöter, Mönchsgrasmücke, Schwarzstorch, Uhu, Sperlingskauz, Schnarrschrecke, Flussperlmuschel. Schmetterlinge: Schwarzer Apollo, Schwalbenschwanz, Käfer: Zweipunktige Eichenprachtkäfer, Wildbienen: Rotpelzige Sandbiene, Natternkopf-Mauerbiene.
Pflanzen:
Aus der Sicht des Pflanzenartenschutzes gibt es zwei recht klare Schwerpunkte: Die Erhaltung der noch recht großen Populationen an Rote-Liste-Pflanzenarten der offenen Feuchtstandorte und die Erhaltung und Förderung von nährstoffarmen, offenen Trockenstandorten vor allem im Konnex mit Granitblöcken, flachgründigen Kuppen und Böschungen. (Aus: Biotopkartierung Gemeinde Rechberg. Auch eine ausführliche Kartierung der Pflanzenarten des Gebiets findet sich hier.)
Lebensräume:
Viele unterschiedliche Biotoptypen, von Magerwiesen über offene Felskuppen mit Wollsackformationen bis zu verschiedenen Waldtypen, Fließgewässern und Quellfluren. 40 Biotope wurden als erhaltenswerte Biotopflächen eingestuft.

Schutzzweck und Entwicklungsmaßnahmen

-


Erlaubte Eingriffe und Maßnahmen

Es gelten im Wesentlichen die üblichen für Naturparke festgesetzten Bestimmungen (s. Kategorien Schutzgebiete), darüber hinaus ist die Bewilligungspflicht für bestimmte Anlagen (wie oberirdische elektrische Leitungen, die Schaffung von Fremdenverkehrseinrichtungen u. Ä.) in der Verordnung angeführt.


Verordnung

Gesamte Rechtsvorschrift für V Landschaftsschutzgebiet "Naturpark Mühlviertel" in Rechberg, St. Thomas am Blasenstein, Bad Zell und Allerheiligen


Websites, weiterführende Links

Land OÖ, Naturschutzbuch: Naturpark Mühlviertel
Karte im DORIS anzeigen: Naturpark Mühlviertel
Website: Naturpark Mühlviertel
Website: Österreichische Naturparke
Website: OÖ Tourismus GmbH


Literaturtipps

Brands, M. (2006), Qualitätskriterien für österreichische Naturparke, Informativ, Heft 44, Seiten 14-16
Stoiber, H. H. (1971), Naturparke für Oberösterreich, Rechtsgrundlagen, Natur und Landschaftsschutz in Oberöstereich, Band 2
Sokoloff, S. (2003), Wandererlebnis oberösterreichische Schutzgebiete, Seite 213
Klambauer, S. (2010), Geoinformationssysteme bei der Standortplanung von Naturparken, Diplomarbeit Universität für Bodenkultur Wien
Schwarz, M., Limberger, J. & B. Derntl (2011), Naturpark Mühlviertel - Naturschätze erforschen und schützen, Informativ, Heft 63, Seiten 6-7
Grass, V. & B. Mair (2006), Naturraumkartierung Oberösterreich - Biotopkartierung Rechberg 1997 -Endbericht, Beiträge zur Biotopkartierung Oberösterreich, Studie i. A. d. Oö. Landesregierung/Abt. Naturschutz - Naturraumkartierung OÖ

Aktualisiert im Dezember 2021