Naturschauspiel Logo Typo weiss

Finde dein Naturschauspiel

KRENBETN & FINGERWURM

ZEITREISE MIT AGNES UND KARLI INS JAHR 1920


Wir besuchen Agnes & Karli im Jahr 1920, die uns von ihrem Alltag am Großdöllnerhof „erzählen“. Wir erkunden ihre Lieblingsplätze und erfahren, wie früher ohne Traktor und Strom der Hof bewirtschaftet wurde. Da es damals keine Apotheke gab, kannten die Menschen wertvolle Naturheilmittel. Krenbetn (Krenkette) half gegen Fieber, der Spitzwegerich gegen den Fingerwurm (Nagelbettentzündung). Wir verkosten einen Hustensirup, schnitzen einen Wanderstock, rebeln Kräuter und basteln eine Krenkette.



„Es war einmal vor langer Zeit im Naturpark Mühlviertel, da lebt eine Familie mit ihren Kindern. Die älteren Brüder bewirtschafteten mit den Eltern den Hof und Agnes kümmerte sich um ihren kleinen Bruder Karli.
Der kleine Karli war sehr verträumt und vergaß immer wieder auf seine Pflichten, daher richtete er oft mehr Schaden an, als es hilfreich war. Karli liebte es, seine Zeit in der Natur zu verbringen. So oft es ging, war er draußen unterwegs, streifte durch Wälder und artenreiche Wiesen, beobachtete die vielen Insekten und Wildbienen, kletterte auf Bäume und Granitfelsen. Auf seinen Erkundungsreisen war sein wichtigster Begleiter ein selbstgeschnitzter Wanderstock.
Seine Schwester Agnes hatte es wirklich nicht leicht mit ihm. Oft kam Karli mit einem aufgeschunden Knie, einem Dorn im Finger, einem Insektenstich, Bauchschmerzen oder gar einer Erkältungen von seinen Touren nach Hause. Von klein auf war Agnes fasziniert von der Heilkraft der Natur, ihre Großmutter erzählte ihr viel über die Wirkung der Pflanzen und wie man daraus einfache Hausmittel herstellte. Daher war Agnes immer mit etwas Nützlichem zur Stelle. "Hilft's ned, so schod's net" meinte sie und Karli, anfangs sehr skeptisch, spürte bald die wohltuende Wirkung der natürlichen Mittel.“

Bei unserer Tour durch den Naturpark hören wir die Geschichte von Karli und Agnes, entdecken ihre Lieblingsplätze im Schutzgebiet und beschäftigen uns mit den Pflanzenarten, die Agnes für ihre Hausmittel verwendete.

Wie war der bäuerliche Alltag früher?
Wie wurde gearbeitet? Wie war die Versorgung?
Wie hat sich die Landwirtschaft im Vergleich zu heute verändert?
Welche Auswirkungen hat das auf die Natur und die Artenvielfalt?

Am Großdöllnerhof tauchen wir ein in das Leben vor 100 Jahren. Bei verschiedenen Erlebnisstationen schnitzen wir einen Wanderstock, rebeln Kräuter für einen Hustentee, stellen eine Kren-Kette und ein Mittel gegen Insektenstiche her.
Die selbstgemachten Mittel dürfen dann mit nach Hause genommen werden.


 

 

DIE TERMINE


DATUM DAUER VERMITTLER/IN TREFFPUNKT ANMELDUNG
Fr. 13.05.22
 20 PLÄTZE FREI 
14:00-17:30 Naturpark Mühlviertel Rechberg, Dorfplatz Anmelden
Fr. 01.07.22
 20 PLÄTZE FREI 
14:00-17:30 Naturpark Mühlviertel Rechberg, Dorfplatz Anmelden
Individuelle Termine für Gruppen nach Vereinbarung.

 

 

DETAILS & INFOS

Preis Fixtermin
Erwachsene
Kinder (bis 14 Jahre)
7.00 Euro (p.P.)
6.00 Euro (p.P.)
Preis Individueller Termin (Gruppen ab 7 Personen)
Erwachsene
Kinder (bis 14 Jahre)
Schulklasse
7.00 Euro
6.00 Euro
6.00 Euro
(p.P.)
(p.P.)
(p.P.)
Preis Zusatzinformationen

inkl. Material und ein Getränk.

Ermäßigung
10% für OÖ Familienkarte, OÖN-Card, 4youCard, ÖAMTC-Clubkarte, STEYR Shopping Card, Donauregion OÖ
ermaessigung ermaessigung2 ermaessigung3 ermaessigung4 ermaessigung5 ermaessigung6
mind. / max. Teilnehmer
7 / 20
Treffpunkt(e)
4324 Rechberg, Dorfplatz
Ausrüstung

Griffiges Schuhwerk, wetterfeste Kleidung.

Vermittler/innen
Naturpark Mühlviertel, Andrea Thauerböck
Besonderer Hinweis

Reine Gehstrecke: 3 Kilometer.

Allgemeine Tipps

Freilichtmuseum Großdöllnerhof, 4324 Rechberg, Döllnerstraße 3


Web: www.rechberg.at/system/web/sonderseite.aspx?menuonr=225312692&detailonr=225312692

Hochseilpark Kaolinum (4320 Allerheiligen im Mühlkreis, Kriechbaum)
Web: www.kaolinum.at

Kumm Disc-Golf-Parcours (4264 Ober St. Thomas Nr. 11)
Web: www.kumm-discgolf.at
Einkehrtipps
Gasthof Haunschmid, 4324 Rechberg 15
Web: www.gasthof-haunschmid.at

Gasthof "Der Dorfwirt", 4324 Rechberg 11
Web: www.dorfwirt-raab.at

 

TREFFPUNKT

 

DOWNLOADS

Krenbetn & Fingerwurm Die Tour als PDF im Überblick 1,72 MB Download

 

 

KONTAKT & ANMELDUNG

Name
Andrea Thauerböck
Telefon
0681 8144 8903

 

 

DEINE NATURVERMITTLER/INNEN

Vermittler Andrea Thauerböck

Andrea Thauerböck

 

 

DER SCHAUPLATZ

Naturpark Mühlviertel

Naturpark Mühlviertel

Der Naturpark Mühlviertel liegt im Südosten des Mühlviertels. Er ist geprägt durch eine für das untere Mühlviertel typische, reich strukturierte Kulturlandschaft mit markanten, teils hohen Granitfindlingen und Wollsackformationen sowie teilweise naturnahen, buchenreichen Wäldern und mageren Wiesen.

Weitere Infos zum Gebiet, Landschaftstyp, Flächen

Die hügelige, kleinstrukturierte Landschaft mit ihren Granit-Restlingen ist das Markenzeichen dieses Naturparks. Nicht umsonst wurde der imposanteste Wackelstein – der „Schwammerling” – als Logo gewählt. Steinblöcke finden sich hier inmitten bunter Magerwiesen.
Steile Schluchtwälder mit Blockburgen begleiten die Flüsse und Bäche. So mancher Pechölstein wird noch zur Herstellung des wertvollen „Heilsams“ genutzt.
Alte Handwerkstechniken und die Weitergabe von volksmedizinischem Wissen sind neben der Naturvermittlung wichtige Bestandteile im Bildungsprogramm.
Auf der kostenlosen Naturpark Mühlviertel-App (s. "weiterführende Links") finden sich viele Informationen zum Naturpark, Wander- und Radwegen und dem Kultur- und Freizeitangebot.


Arten (Tiere, Pflanzen) und Lebensräume (Schutzgüter)

Tiere:
Heidelerche, Neuntöter, Mönchsgrasmücke, Schwarzstorch, Uhu, Sperlingskauz, Schnarrschrecke, Flussperlmuschel. Schmetterlinge: Schwarzer Apollo, Schwalbenschwanz, Käfer: Zweipunktige Eichenprachtkäfer, Wildbienen: Rotpelzige Sandbiene, Natternkopf-Mauerbiene.
Pflanzen:
Aus der Sicht des Pflanzenartenschutzes gibt es zwei recht klare Schwerpunkte: Die Erhaltung der noch recht großen Populationen an Rote-Liste-Pflanzenarten der offenen Feuchtstandorte und die Erhaltung und Förderung von nährstoffarmen, offenen Trockenstandorten vor allem im Konnex mit Granitblöcken, flachgründigen Kuppen und Böschungen. (Aus: Biotopkartierung Gemeinde Rechberg. Auch eine ausführliche Kartierung der Pflanzenarten des Gebiets findet sich hier.)
Lebensräume:
Viele unterschiedliche Biotoptypen, von Magerwiesen über offene Felskuppen mit Wollsackformationen bis zu verschiedenen Waldtypen, Fließgewässern und Quellfluren. 40 Biotope wurden als erhaltenswerte Biotopflächen eingestuft.

Schutzzweck und Entwicklungsmaßnahmen

-


Erlaubte Eingriffe und Maßnahmen

Es gelten im Wesentlichen die üblichen für Naturparke festgesetzten Bestimmungen (s. Kategorien Schutzgebiete), darüber hinaus ist die Bewilligungspflicht für bestimmte Anlagen (wie oberirdische elektrische Leitungen, die Schaffung von Fremdenverkehrseinrichtungen u. Ä.) in der Verordnung angeführt.


Verordnung

Gesamte Rechtsvorschrift für V Landschaftsschutzgebiet "Naturpark Mühlviertel" in Rechberg, St. Thomas am Blasenstein, Bad Zell und Allerheiligen


Websites, weiterführende Links

Land OÖ, Naturschutzbuch: Naturpark Mühlviertel
Karte im DORIS anzeigen: Naturpark Mühlviertel
Website: Naturpark Mühlviertel
Website: Österreichische Naturparke
Website: OÖ Tourismus GmbH


Literaturtipps

Brands, M. (2006), Qualitätskriterien für österreichische Naturparke, Informativ, Heft 44, Seiten 14-16
Stoiber, H. H. (1971), Naturparke für Oberösterreich, Rechtsgrundlagen, Natur und Landschaftsschutz in Oberöstereich, Band 2
Sokoloff, S. (2003), Wandererlebnis oberösterreichische Schutzgebiete, Seite 213
Klambauer, S. (2010), Geoinformationssysteme bei der Standortplanung von Naturparken, Diplomarbeit Universität für Bodenkultur Wien
Schwarz, M., Limberger, J. & B. Derntl (2011), Naturpark Mühlviertel - Naturschätze erforschen und schützen, Informativ, Heft 63, Seiten 6-7
Grass, V. & B. Mair (2006), Naturraumkartierung Oberösterreich - Biotopkartierung Rechberg 1997 -Endbericht, Beiträge zur Biotopkartierung Oberösterreich, Studie i. A. d. Oö. Landesregierung/Abt. Naturschutz - Naturraumkartierung OÖ

Aktualisiert im Dezember 2021