Naturschauspiel Logo Typo weiss

HANS-HEINRICH WENK

Studium des Bauingenieurwesens an der technischen Fakultät der Universität Innsbruck. Zusätzliche Ausbildung in Bereichen des technischen Umweltschutzes an der TU Wien und der Universität für Bodenkultur in Wien. Interdisziplinäre Diplomarbeit am (damaligen) Institut für konstruktiven Wasserbau der technischen Fakultät der Universität Innsbruck und dem (damaligen) Institut für Zoologie, Abteilung Limnologie der Universität Innsbruck.



Ich bin seit meiner Kindheit Amateurastronom und vor gut vierzig Jahren (damals war ich zwölf) baute ich im Alleingang, nur mit einem Buch und guten Tipps eines väterlichen Freundes “bewaffnet”, mein erstes astronomisches Teleskop, das ich damals schon von der Hohen Dirn aus zum Himmel richtete.  Zu dieser Zeit waren auch kleinere Fernrohre, vor Allem für einen Jugendlichen, schier unerschwinglich und so war es durchaus üblich, Teleskope im Selbstbau herzustellen - inklusive Schleifen des Hauptspiegels, des zentralen optischen Elementes.

Nach langer, berufsbedingter, Pause begann ich schlussendlich, mir meinen Jugendtraum eines wirklich großen, leistungsfähigen Teleskopes samt einer geräumigen klassischen Sternwarte zu erfüllen - allein schon aus Kostengründen wieder in komplettem Eigenbau! Im Sommer 2017, nach zehn Jahren des Planens und Bauens konnte ich endlich das erste Mal durch mein Teleskop blicken – das sogenannte „First Light“. Seither ist das Observatorium in Betrieb und steht in Form von Führungen all jenen offen, die sich für den gestirnten Himmel interessieren.

Neben der Astronomie und dem Gerätebau gilt mein besonderes Interesse dem Kampf gegen die Lichtverschmutzung und so engagiere ich mich intensiv, für die Hohe Dirn den Status eines Lichtschutzgebietes (Dark Sky Park oder Dark Sky Reserve) nach den Kriterien der International Dark Sky Association (IDA) zu erreichen.

 

KONTAKT

Name
Hans-Heinrich Wenk
Mobil
06801226294

 

 

DIE NATURSCHAUSPIELE VON HANS-HEINRICH WENK

Sterne im Licht

Sterne im Licht

Beeindruckende Astro-Beobachtung auf der Hohen Dirn