Naturschauspiel Logo Typo weiss

Finde dein Naturschauspiel

IM DUNKELN IST GUT MUNKELN!

GEHEIMNISVOLLES TECHTELMECHTEL ZWISCHEN PILZEN UND BÄUMEN


Geheimcode Myzel – der große Deal zwischen Wurzeln und Pilzen!
Bei unserem Spaziergang auf markierten Wanderwegen des Naturschutzgebietes Taferlklaussee befassen wir uns mit verborgenen Lebensgemeinschaften im woodwideweb des Waldkammergutes. Die Fäden werden im Untergrund gezogen. Dringen wir vor in die spannende dunkle Welt des Betriebssystems funghi 2.0! Warum wachsen Pilze vorwiegend im Wald? Was tut dieses Netzwerk für unser Klima? Diesen und weiteren spannenden Fragen gehen wir nach!



Nach der Begrüßung und der Programmvorstellung begeben wir uns auf die gekennzeichneten Wanderpfade ins Naturschutzgebiet des Taferlklaussees.

Hochinteressante geologische Besonderheiten und die Entstehungsgeschichte des Taferlklaussees durch Menschenhand im 18. Jhdt. sind unsere Einstimmung auf das spezielle Thema des unsichtbaren aber unverzichtbaren Lebens unter der Erde. Tauche mit uns ein in die spannende, verborgene dunkle Welt des Betriebssystems funghi 20.0 und der sms Nachrichten aus der Urzeit.

Was haben Internet und woodwideweb gemeinsam?
Können Pilze Straßenplaner sein? Wir befassen wir uns mit dem Pilzmyzel – Baum und Pflanzensymbiosen.
Was macht den Hallimasch zum größten Lebewesen der Erde? Erfahren wir mehr über die bislang erforschte Kommunikation von Pilzen und Pflanzen unter der Erde.
Warum ist Totholz wichtig in unseren Wäldern? Pilz und Baum – Mensch und Baum - faszinierende Lebensgemeinschaften mit gegenseitigem Nutzen.
Wir erkunden, welche speziellen Partnerschaften sich gegenseitig im Schatten des Waldes unterstützen und fördern.

Saprobionten, Schmarotzer und Bodenanzeiger. Welche Partner bevorzugt die Eiche oder die Fichte? Welche Funktionen haben die geheimnisvollen Pilzgeflechte noch? Wie kommunizieren unsere Pflanzen miteinander, wie unterhalten sich Buche & Co, gehören ebenfalls zu unserem Themenkreis.

Welche faszinierenden Vorgänge spielen sich für unsere Augen nicht sichtbar ab, und wie überlebenswichtig sind diese Naturgegebenheiten im weltweiten grünen Netzwerk für den Menschen, für die Tierwelt und alle Naturvorgänge?
Wir begegnen auch einer heimlichen Dreierbeziehung am Ostufer des Taferlklaussees.

Der Bodenlehrpfad im Naturschutzgebiet wird ebenfalls in unseren Rundgang mit einbezogen.

Die oberirdischen Früchte der Pilzgeflechte verkosten wir am Ende der Tour bei der abschließenden Einkehr in der Taferlklausseehütte. Unser Wirt hält Pilzköstlichkeiten und regionale Schmankerl bereit.

Als Give away warten Skripten, Waldpilzsalz, Pilzköstlichkeiten und Broschüren.


 

 

DIE TERMINE


DATUM DAUER VERMITTLER/IN TREFFPUNKT ANMELDUNG
Fr. 20.05.22
 12 PLÄTZE FREI 
14:00-17:00 Ursula Asamer Altmünster, Taferlklaussee 1 Anmelden
Fr. 01.07.22
 12 PLÄTZE FREI 
14:00-17:00 Ursula Asamer Altmünster, Taferlklaussee 1 Anmelden
Fr. 09.09.22
 12 PLÄTZE FREI 
14:00-17:00 Ursula Asamer Altmünster, Taferlklaussee 1 Anmelden
Fr. 23.09.22
 12 PLÄTZE FREI 
14:00-17:00 Ursula Asamer Altmünster, Taferlklaussee 1 Anmelden
Individuelle Termine für Gruppen nach Vereinbarung.

 

 

DETAILS & INFOS

Preis Fixtermin
Erwachsene
Kinder (bis 14 Jahre)
18.00 Euro (p.P.)
7.00 Euro (p.P.)
Preis Individueller Termin (Gruppen ab 7 Personen)
Erwachsene
Kinder (bis 14 Jahre)
Schulklasse
NEU: Book a Guide 3-6 Personen
16.00 Euro
5.00 Euro
5.00 Euro
91.00 Euro
(p.P.)
(p.P.)
(p.P.)
(Gruppenpauschale)
Preis Zusatzinformationen

Preis inkl. Give aways.
Für alle Inhaber einer OÖN-Card, Familienkarte, 4youCard, ÖAMTC-Vorteilscard und für Naturpark-Vereinsmitglieder verringert sich der Preis um EUR 2 pro Person.

Der Pauschalpreis für Gruppen von 3 bis 6 Personen ist exklusive Give-aways.

Ermäßigung
10% für OÖ Familienkarte, OÖN-Card, 4youCard, ÖAMTC-Clubkarte, STEYR Shopping Card, Donauregion OÖ
ermaessigung ermaessigung2 ermaessigung3 ermaessigung4 ermaessigung5 ermaessigung6
mind. / max. Teilnehmer
7 / 12
Treffpunkt(e)
4814 Altmünster, Taferlklaussee 1 (Parkplatz Taferlklausseestüberl)
Ausrüstung

Festes Schuhwerk, wetterangepasste Kleidung, persönliche Gegenstände für den Spaziergang in die Umgebung des Taferlklaussees.

Vermittler/innen
Besonderer Hinweis

Rundweg um den Taferlklaussee laut Naturschutzgebiet, mit Abstechern zu Bodenprofilen des Bodenlehrpfades, einfacher Spazierweg.

Allgemeine Tipps

Viechtauer Heimathaus


Web: www.ooemuseen.at/museum/245-viechtauer-heimathaus

Waldcampus das größte und modernste Waldkompetenzzentrum Europas


Web: waldcampus.at/
Einkehrtipps
Jausenstüberl am Taferlklaussee

Gasthaus Kienklause Kienklause 3 4853 Steinbach am Attersee 07663 202
Web: www.kienklause.at

Almgasthof Windlegern Kollmannsberg 122, 4814 Neukirchen


Web: www.windlegern.at/

 

TREFFPUNKT

 

DOWNLOADS

Im Dunkeln ist gut munkeln! Die Tour als PDF im Überblick 1,72 MB Download

 

 

KONTAKT & ANMELDUNG

 

 

DEINE NATURVERMITTLER/INNEN

Vermittler Ursula Asamer

Ursula Asamer

Vermittler Clemens Schnaitl

Clemens Schnaitl

 

ANMELDUNG ZU
"IM DUNKELN IST GUT MUNKELN! "
  1. Termin(*)
    Bitte wählen Sie Ihren Wunschtermin.
  2. Anrede
  3. Vorname(*)
    Eingabe nicht gültig.
  4. Nachname(*)
    Eingabe nicht gültig.
  5. Straße(*)
    Eingabe nicht gültig. "Straße" muss mind. aus 4 Zeichen bestehen.
  6. PLZ(*)
    Eingabe nicht gültig. "PLZ" muss mind. aus 4 Zeichen bestehen.
  7. Ort(*)
    Eingabe nicht gültig. "Ort" muss mind. aus 2 Zeichen bestehen.
  8. Email(*)
    Eingabe nicht gültig.
  9. An diese Adresse wird deine Anmeldebestätigung gesendet.
  10. Telefon(*)
    Eingabe nicht gültig
  11. Bitte hinterlege hier deine Mobil oder Festnetznummer,
    damit wir dich bei Terminänderungen erreichen können.

  12. Teilnehmer
  13. Erwachsene(*)
    Eingabe nicht gültig.
  14. Kinder (unter 14)
    Invalid Input
  15. Sicherheitsabfrage
    Eingabe nicht gültig.
  16. Datenschutz(*)
    Bitte Bestimmungen zu NATURSCHAUSPIEL bestätigen.
  17. information

    Bitte kontrolliere ob du alle Felder, auch das erste Feld „Termin“, korrekt ausgefüllt hast.
    Nach erfolgreicher Anmeldung erscheint eine DANKESEITE.

 

 

DER SCHAUPLATZ

Naturpark Attersee-Traunsee

Naturpark Attersee-Traunsee

Der "Naturpark Attersee-Traunsee" umfasst die Höhenrücken zwischen Attersee im Westen, Traunsee im Osten sowie Hongar im Norden und Höllengebirge im Süden. Der Wald ist zentrales Landschaftselement. Streuobst- und Lärchenwiesen sowie Almwiesen und -weiden bilden schützenswerte "Inselflächen" in teilweise enger Verzahnung mit dem Waldgebiet.

Der Naturpark beinhaltet sowohl Wald-, Grünland als auch Siedlungsbereiche, wobei die Waldflächen deutlich dominieren. Das gesamte Schutzgebiet befindet sich innerhalb der naturschutzfachlich definierten Raumeinheit "Traun- und Atterseer Flyschberge", welche sich bezirksübergreifend im Westen des Bezirks Gmunden und im Osten des Bezirks Vöcklabruck erstreckt. Es handelt sich hier um ein Flysch-Bergland aus Sandstein und Mergel. Die Feinsedimente (Mergel) und der Niederschlagsreichtum in dieser Raumeineit bewirken eine hohe Rutschungsanfälligkeit und viele Vernässungen. Die Höhenlagen dieser Kuppenlanschaft bewegen sich zwischen 800 und 1.000 m Seehöhe.


Weitere Infos zum Gebiet, Landschaftstyp, Flächen

Im Jahr 2012 wurde das 77 km² große Landschaftsschutzgebiet zwischen Attersee und Traunsee als Naturpark ausgewiesen, um diese für die montanen Regionen Oberösterreichs so typische Kulturlandschaft zu erhalten und weiter zu entwickeln. Durch verschiedenste Projekte und Aktionen werden die unterschiedlichen Kultur- und Naturschätze des Naturparks vor den Vorhang geholt und deren Bewirtschafter in ihrer Arbeit unterstützt.
Seit April 2021 ist der Naturpark Attersee-Traunsee Österreichs erster zertifizierter „Sternenpark“/ die erste Sternenparkregion, zertifiziert durch die Internationale Dark-Sky Association. Die natürliche Nachtlandschaft ist hier also ein Schutzgut, künstliches Licht bei Nacht wird eingedämmt.


Arten (Tiere, Pflanzen) und Lebensräume (Schutzgüter)

Lebensräume:
Streuobstwiesen, Almen, Lärchenwiesen, Wald; Unterschiedlichste Biotoptypen kommen vor.
Pflanzen:
Zu den Besonderheiten im Naturpark Attersee-Traunsee gehört eine Reihe von echten Pflaumenarten, die halbwild und ohne echte Pflege im Umkreis von menschlichen Ansiedelungen wachsen. Der bekannteste Vertreter ist wohl die Hauszwetschke, die in den vergangenen 50 Jahren einen starken Rückgang der Population hinnehmen musste. Viele andere Pflaumenarten, z.B. Krieche, Punze oder Biedling, sind in der Region mittlerweile vom Aussterben bedroht.
Tierarten:
Die Schlehe, als Mutter aller Pflaumenarten, ist für den Neuntöter von großem Interesse. Der spatzengroße Singvogel mit bedrohlichem Namen spießt seine Beute, wie etwa Insekten oder Mäuse, auf den Dornen der Schlehe auf. Die Dornen nutzt er als Vorratskammer für kalte Tage, wenn keine Insekten zu finden sind.


Erlaubte Eingriffe und Maßnahmen

Es gelten im Wesentlichen die üblichen für Naturparke festgesetzten Bestimmungen (s. Kategorien Schutzgebiete), darüber hinaus ist die Bewilligungspflicht für bestimmte Anlagen (wie Windkrafträder, Hochspannungsleitungen u. Ä.) in der Verordnung angeführt.


Verordnung

Verordnung der Oö. Landesregierung, mit der Teilbereiche der Gemeinden Altmünster, Aurach am Hongar, Schörfling am Attersee, Steinbach am Attersee und Weyregg am Attersee als "Naturpark Attersee-Traunsee" festgestellt werden.
Aktualisierung der Verordnung Oktober 2020: Unter dem Tabreiter „Urkunden“ auf der Website Land OÖ (siehe unter „Websites“).


Websites, weiterführende Links

Land OÖ, Naturschutzbuch: Naturpark Attersee-Traunsee
Karte im DORIS anzeigen: Naturpark Attersee-Traunsee

Website: Naturpark Attersee-Traunsee
Website: Sternenpark Attersee-Traunsee
Website: Österreichische Naturparke
Website: Tourismusverband Attersee-Attergau
Website: OÖ Tourismus GmbH


Literaturtipps

Brands, M. (2012), Naturpark Nr. 3, Informativ, Heft 67, Seiten 14-15
Holzinger, E., Huspeka, J., Ott C., Pfeiler, J., Schmitzberger, I., & B. Thurner (2012), Naturraumkartierung Oberösterreich - Biotopkartierung Aurach am Hongar 2005, Endbericht - Beiträge zur Biotopkartierung Oberösterreich, Studie i. A. d. Oö. Landesregierung/Abt. Naturschutz - Naturraumkartierung OÖ
Hacker, W., Holzinger, E. & P. Bischof (2013), Naturraumkartierung Oberösterreich - Biotopkartierung Schörfling am Attersee 2005, Endbericht - Beiträge zur Biotopkartierung Oberösterreich, Studie i. A. d. Oö. Landesregierung/Abt. Naturschutz - Naturraumkartierung OÖ


Aktualisiert im November 2021