Naturschauspiel Logo Typo weiss

Finde dein Naturschauspiel

GOLDENE VIELFALT

WIE ARTENREICHTUM ZUM GESCHMACK BEITRÄGT


Knapp 700 Wildbienen-Arten gibt es in Österreich, rund 420 davon in Oberösterreich. Nur eine davon produziert die für uns so schmackhafte goldene Köstlichkeit - die Honigbiene. Warum wir dennoch alle anderen Wildbienen und eine artenreiche Flora brauchen, damit geschmackliche Vielfalt auf unsere Gaumen trifft, wird Inhalt dieses Workshops sein. Regionale Biodiversität erfahrbar gemacht, durch Sehen, Riechen und Schmecken. Bewusstseinsbildung auf süße Art.



Wildbienen und ihre Blütenpflanzen; über viele Millionen Jahre hinweg haben sich Pflanzen und Bienen parallel entwickelt, wobei sich viele davon eng aneinander angepasst haben, sodass die Pflanzen nicht ohne ihre zugehörigen Wildbienenarten existieren könnten und vice versa.

Der Lebensraum unserer Wildbienen ist bedroht. Neben der Verknappung der Artenvielfalt verschwinden insbesondere auch potenzielle Nistflächen zunehmend aus unserer Kulturlandschaft.

Lebt die Honigbiene in großen Verbänden und kann bis zu 6 km weit fliegen, um ihren Nahrungsbedarf zu decken, bestreitet die Wildbiene ihr Leben meist solitär bzw. in Kleinstaaten organisiert und ihre Sammelflugweite liegt in der Regel nur bei 300 bis 1500 Metern. Sie sammeln als Nahrungsspezialisten an einigen wenigen Pflanzenarten.

Auch die durch den Menschen leer geräumten Landschaften und die enorme Flächenversiegelung tragen zum Schwund der Arten bei.

Im Rahmen unseres 2,5-stündigen Workshops lernen wir stellvertretend für alle 700 heimischen Wildbienenarten 12 Spezialistinnen kennen. Neben Erdhummel, Weidensandbiene, Buntbiene, Hosenbiene, Maskenbiene, Schmalbiene, Wespenbiene, Frühlings- und Efeuseidenbiene, Garten-Wollbiene und Blattschneiderbiene kommt natürlich auch die Honigbiene zu Wort.

Was das alles mit dem Honig zu tun hat, erfahren Jung & Alt im Workshop!


 

 

DIE TERMINE


DATUM DAUER VERMITTLER/IN TREFFPUNKT ANMELDUNG
Individuelle Termine für Gruppen nach Vereinbarung.

 

 

DETAILS & INFOS

Preis Fixtermin
Erwachsene
Kinder (bis 14 Jahre)
11.00 Euro (p.P.)
8.00 Euro (p.P.)
Preis Individueller Termin (Gruppen ab 7 Personen)
Erwachsene
Kinder (bis 14 Jahre)
Schulklasse
10.00 Euro
7.00 Euro
7.00 Euro
(p.P.)
(p.P.)
(p.P.)
Preis Zusatzinformationen

Wichtig: Diese Tour kann direkt an Schulen durchgeführt werden.
Für Schulen außerhalb von Linz wird zusätzlich ein km-Geld in Rechnung gestellt.
Preis inkl. Materialkosten.

Ermäßigung
10% für OÖ Familienkarte, OÖN-Card, 4youCard, ÖAMTC-Clubkarte, STEYR Shopping Card, Donauregion OÖ
ermaessigung ermaessigung2 ermaessigung3 ermaessigung4 ermaessigung5 ermaessigung6
mind. / max. Teilnehmer
7 / 15
Treffpunkt(e)
4020 Linz, Treffpunkt variabel ((nach Vereinbarung))
Ausrüstung

keine besondere Ausrüstung erforderlich

Vermittler/innen
Besonderer Hinweis

Termine / Treffpunkte können flexibel mit den jeweiligen NaturvermittlerInnen fixiert werden.

Allgemeine Tipps

OÖ Landes-Kultur GmbH, Biologiezentrum eine der umfangreichsten Bienensammlung weltweit


Web: www.ooelkg.at/de/standorte/biologiezentrum-linz.html

 

TREFFPUNKT

 

DOWNLOADS

Goldene Vielfalt Die Tour als PDF im Überblick 1,72 MB Download

 

 

KONTAKT & ANMELDUNG

Name
Katja Hintersteiner
Telefon
0680/1255527

 

 

DEINE NATURVERMITTLER/INNEN

Vermittler Katja Hintersteiner

Katja Hintersteiner

Vermittler Lisa Schmidt

Lisa Schmidt

 

 

DIE SCHAUPLÄTZE

Linz

Linz

Mit den vielfältigen Aktivitäten auf dem Gebiet des Natur- und Artenschutzes wurde die Stadt Linz im Jahr 2006 von einer unabhängigen Jury mit dem Titel "Naturfreundlichste Gemeinde Österreichs" ausgezeichnet. In der modernen Industrie- und Kulturstadt Linz, die sich 2009 „Europäische Kulturhauptstadt“ nennen durfte, steht das Thema Natur und Ökologie nicht im Widerspruch, sondern gehört als integraler Bestandteil zur Stadtentwicklung dazu - zum Wohle für Pflanze, Tier und Mensch.

Die Stadt Linz ist weiters Gründungsmitgliedskommune des Klimabündnisses („Bündnis der europäischen Städte und der Indianervölker Amazoniens für den Schutz des Regenwaldes, des Klimas und des Lebens der Menschheit“). Es wurde 1990 in Frankfurt am Main gegründet und verbindet als das weltweit größte Städtenetzwerk mittlerweile über 1.700 Gemeinden und Städte in 26 europäischen Staaten mit indigenen Völkern am Oberen Rio Negro in Brasilien.
Im Bereich des Klimaschutzes hat die Stadt Linz bereits zahlreiche Maßnahmen gesetzt, die auf der Website im Bereich Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Energie ersichtlich sind (s. Weblinks).

Im Jahr 2005 ist die Stadt Linz dem Europäischen Bodenbündnis (ELSA = European Land And Soil Alliance) beigetreten und arbeitet darin maßgeblich mit.

Die Stadt Linz hat ein neues Informationssystem für Bäume geschaffen, die auf öffentlichem Grund wachsen. Mithilfe der Online-Veröffentlichung des Baumkatasters können nun alle wesentlichen Daten der Bäume des Magistrates Linz nachgeschlagen werden.

Mit dem Botanischen Garten und der Naturkundlichen Station betreibt die Stadt Linz zwei Einrichtungen, die sich mit den Aufgabenbereichen Grundlagenforschung, Planung- und Naturschutzpraxis und Umweltbildung befassen.
Die Website der Naturkundlichen Station gibt ausführliche Informationen zur Tier- und Pflanzenwelt in der Stadt, die über die unten angeführten Links abrufbar sind.

Das Biologiezentrum Linz widmet sich dem Sammeln, Bewahren, Erforschen, Dokumentieren, und Vermitteln von Wissen über die Tier- und Pflanzenwelt, über Gesteine und Mineralien. Als naturkundliches Museum macht es die Naturgeschichte nachvollziehbar, schafft Naturbewusstsein und fördert den Austausch über Biodiversität.

Mit der Dauerausstellung "Natur Oberösterreich" werden die Eigenarten der Großlandschaften Oberösterreichs, die Dynamik ihrer Entstehung und die Vielfalt ihrer Lebewesen im Schlossmuseum Linz präsentiert.

Regelmäßige Informationen über die heimische Natur werden vierteljährlich in der erscheinenden Zeitschrift ÖKO.L, der Naturkundlichen Station veröffentlicht, die mit dem OÖ. Landespreis für Natur und Umwelt 2008 ausgezeichnet wurde.

Zitate und Informationen siehe:


Websites, weiterführende Links

Website der Stadt Linz:
Natur & Umwelt 
Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Energie 
Europäisches Bodenbündnis 
Europäisches Klimabündnis 
Bauminformationssystem
Botanischer Garten Linz 
Naturkundliche Station 
Tier- und Pflanzenwelt
Wildtiere in der Stadt
Pflanzen in der Stadt
ÖKO.L – Zeitschrift für Ökologie, Natur- und Umweltschutz 

Website: Biologiezentrum Linz 
Website: Schlossmuseum Linz 
Website: Klimabündnis Österreich 
Website: Wikipedia, Portal:Linz 


Aktualisiert im November 2021

 

Schauplatz Schule

Schauplatz Schule

NATURSCHAUSPIEL ON TOUR: Wir kommen auch an Deine Schule! Die gekennzeichneten Touren (NATURSCHAUSPIEL ON TOUR)...