Naturschauspiel Logo Typo weiss

Finde dein Naturschauspiel

AUSFLUG IN DIE VERGANGENHEIT

TRADITIONELLE ARBEITSWEISEN AUS URGROSSMUTTERS ZEITEN


Wir durchqueren den Naturpark und erkunden, wie die vielfältige Kulturlandschaft entstand und wer sie gestaltete. In der Vergangenheit waren intakte Waldränder mit Hasel und Birke bedeutende Materiallieferanten für das alte Handwerk am Hof. Wir lernen, was aus den verschiedenen Gehölzen hergestellt wurde, und üben uns in traditionellen Arbeitstechniken wie der Haselbearbeitung auf der Hoanzl-Goaß.



Der Naturpark ist ein buntes Mosaik aus Wiesen, Wäldern, Feldern und Landschaftselementen.

Am Beginn unserer Tour steht eine spannende Wanderung durch den Naturpark Mühlviertel, bei der die Entstehung unserer Kulturlandschaft und deren Wandel im Lauf der Zeit veranschaulicht werden. 

Welche Elemente bestimmen das Landschaftsbild im Naturpark?
Wer gestaltet die Landschaft?

In der Vergangenheit ging der Mensch sehr achtsam mit der Natur um. Er baute seine Häuser mit den Steinen vor Ort und nutzte die Gehölze aus der Umgebung, um Arbeitsgeräte und Gebrauchsgegenstände herzustellen. Aus diesem Grund waren die heimischen Gehölze wichtig.

„Steinkobeln" und intakte Waldränder mit Hasel und Birke erfreuen nicht nur unser Auge, sondern hatten ihre Bedeutung als Materiallieferanten für das alte Handwerk am Hof. Wir lernen, wofür die verschiedenen Gehölze genutzt wurden und was daraus hergestellt wurde.

Wie in alten Zeiten können die Teilnehmer im urigen Ambiente des 400 Jahre alten Großdöllnerhofes diese traditionellen Arbeitstechniken ausprobieren: Werkeln auf der Hoanzl-Goaß, u. v. m.


 

 

DIE TERMINE


DATUM DAUER VERMITTLER/IN TREFFPUNKT ANMELDUNG
Sa. 14.05.22
 20 PLÄTZE FREI 
14:00-17:00 Naturpark Mühlviertel Rechberg, Rechberg 11 Anmelden
Sa. 10.09.22
 20 PLÄTZE FREI 
14:00-17:00 Naturpark Mühlviertel Rechberg, Rechberg 11 Anmelden
Individuelle Termine für Gruppen nach Vereinbarung.

 

 

DETAILS & INFOS

Preis Fixtermin
Erwachsene
Kinder (bis 14 Jahre)
7.00 Euro (p.P.)
5.00 Euro (p.P.)
Preis Individueller Termin (Gruppen ab 7 Personen)
Erwachsene
Kinder (bis 14 Jahre)
Schulklasse
NEU: Book a Guide 3-6 Personen
7.00 Euro
5.00 Euro
5.00 Euro
70.00 Euro
(p.P.)
(p.P.)
(p.P.)
(Gruppenpauschale)
Preis Zusatzinformationen

Preis inkl. Material.

Ermäßigung
10% für OÖ Familienkarte, OÖN-Card, 4youCard, ÖAMTC-Clubkarte, STEYR Shopping Card, Donauregion OÖ
ermaessigung ermaessigung2 ermaessigung3 ermaessigung4 ermaessigung5 ermaessigung6
mind. / max. Teilnehmer
7 / 20
Treffpunkt(e)
4324 Rechberg, Rechberg 11 (Dorfbrunnen vor der Pfarrkirche, gegenüber dem Gathaus Dorfwirt )
Ausrüstung

Wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk.

Vermittler/innen
Allgemeine Tipps

Freilichtmuseum Großdöllnerhof (4324 Rechberg, Döllnerstraße 3)


Web: www.rechberg.at/system/web/sonderseite.aspx?menuonr=225312692&detailonr=225312692

Hochseilpark Kaolinum (4320 Allerheiligen im Mühlkreis, Kriechbaum)
Web: www.kaolinum.at

Kumm Disc-Golf-Parcours (4264 Ober St. Thomas Nr. 11)
Web: www.kumm-discgolf.at
Einkehrtipps
Gasthof " Der Dorfwirt" , 4324 Rechberg Nr. 11, Tel. 07264/4694
Web: www.dorfwirt-raab.at

Gasthaus Ahorner, 4364 St. Thomas am Bl., Markt 9, Tel. 07265/5474
Web: www.ausflugstipps.at/oesterreich/gastronomie/103302/gasthaus-ahorner.html

Bäckerei - Konditorei - Cafe Stöcher, 4283 Bad Zell, Marktplatz 2, Tel. 07263/7228
Web: www.stoecher.at

Gasthof "Zum goschert`n Wirt", 4324 Rechberg Nr. 15, Tel. 07264/4613
Web: www.gasthof-haunschmid.at

Gasthaus Färberwirt , 4283 Bad Zell, Kurhausstraße 10, Tel. 07263/7434
Web: www.faerberwirt-badzell.at

 

TREFFPUNKT

 

DOWNLOADS

Ausflug in die Vergangenheit Die Tour als PDF im Überblick 1,72 MB Download

 

 

KONTAKT & ANMELDUNG

Name
Willibald Katteneder
Telefon
0680 4060 749

 

 

DEINE NATURVERMITTLER/INNEN

Vermittler Willibald Katteneder

Willibald Katteneder

Vermittler Christine Ortner

Christine Ortner

Vermittler Andrea Thauerböck

Andrea Thauerböck

 

 

DER SCHAUPLATZ

Naturpark Mühlviertel

Naturpark Mühlviertel

Der Naturpark Mühlviertel liegt im Südosten des Mühlviertels. Er ist geprägt durch eine für das untere Mühlviertel typische, reich strukturierte Kulturlandschaft mit markanten, teils hohen Granitfindlingen und Wollsackformationen sowie teilweise naturnahen, buchenreichen Wäldern und mageren Wiesen.

Weitere Infos zum Gebiet, Landschaftstyp, Flächen

Die hügelige, kleinstrukturierte Landschaft mit ihren Granit-Restlingen ist das Markenzeichen dieses Naturparks. Nicht umsonst wurde der imposanteste Wackelstein – der „Schwammerling” – als Logo gewählt. Steinblöcke finden sich hier inmitten bunter Magerwiesen.
Steile Schluchtwälder mit Blockburgen begleiten die Flüsse und Bäche. So mancher Pechölstein wird noch zur Herstellung des wertvollen „Heilsams“ genutzt.
Alte Handwerkstechniken und die Weitergabe von volksmedizinischem Wissen sind neben der Naturvermittlung wichtige Bestandteile im Bildungsprogramm.
Auf der kostenlosen Naturpark Mühlviertel-App (s. "weiterführende Links") finden sich viele Informationen zum Naturpark, Wander- und Radwegen und dem Kultur- und Freizeitangebot.


Arten (Tiere, Pflanzen) und Lebensräume (Schutzgüter)

Tiere:
Heidelerche, Neuntöter, Mönchsgrasmücke, Schwarzstorch, Uhu, Sperlingskauz, Schnarrschrecke, Flussperlmuschel. Schmetterlinge: Schwarzer Apollo, Schwalbenschwanz, Käfer: Zweipunktige Eichenprachtkäfer, Wildbienen: Rotpelzige Sandbiene, Natternkopf-Mauerbiene.
Pflanzen:
Aus der Sicht des Pflanzenartenschutzes gibt es zwei recht klare Schwerpunkte: Die Erhaltung der noch recht großen Populationen an Rote-Liste-Pflanzenarten der offenen Feuchtstandorte und die Erhaltung und Förderung von nährstoffarmen, offenen Trockenstandorten vor allem im Konnex mit Granitblöcken, flachgründigen Kuppen und Böschungen. (Aus: Biotopkartierung Gemeinde Rechberg. Auch eine ausführliche Kartierung der Pflanzenarten des Gebiets findet sich hier.)
Lebensräume:
Viele unterschiedliche Biotoptypen, von Magerwiesen über offene Felskuppen mit Wollsackformationen bis zu verschiedenen Waldtypen, Fließgewässern und Quellfluren. 40 Biotope wurden als erhaltenswerte Biotopflächen eingestuft.

Schutzzweck und Entwicklungsmaßnahmen

-


Erlaubte Eingriffe und Maßnahmen

Es gelten im Wesentlichen die üblichen für Naturparke festgesetzten Bestimmungen (s. Kategorien Schutzgebiete), darüber hinaus ist die Bewilligungspflicht für bestimmte Anlagen (wie oberirdische elektrische Leitungen, die Schaffung von Fremdenverkehrseinrichtungen u. Ä.) in der Verordnung angeführt.


Verordnung

Gesamte Rechtsvorschrift für V Landschaftsschutzgebiet "Naturpark Mühlviertel" in Rechberg, St. Thomas am Blasenstein, Bad Zell und Allerheiligen


Websites, weiterführende Links

Land OÖ, Naturschutzbuch: Naturpark Mühlviertel
Karte im DORIS anzeigen: Naturpark Mühlviertel
Website: Naturpark Mühlviertel
Website: Österreichische Naturparke
Website: OÖ Tourismus GmbH


Literaturtipps

Brands, M. (2006), Qualitätskriterien für österreichische Naturparke, Informativ, Heft 44, Seiten 14-16
Stoiber, H. H. (1971), Naturparke für Oberösterreich, Rechtsgrundlagen, Natur und Landschaftsschutz in Oberöstereich, Band 2
Sokoloff, S. (2003), Wandererlebnis oberösterreichische Schutzgebiete, Seite 213
Klambauer, S. (2010), Geoinformationssysteme bei der Standortplanung von Naturparken, Diplomarbeit Universität für Bodenkultur Wien
Schwarz, M., Limberger, J. & B. Derntl (2011), Naturpark Mühlviertel - Naturschätze erforschen und schützen, Informativ, Heft 63, Seiten 6-7
Grass, V. & B. Mair (2006), Naturraumkartierung Oberösterreich - Biotopkartierung Rechberg 1997 -Endbericht, Beiträge zur Biotopkartierung Oberösterreich, Studie i. A. d. Oö. Landesregierung/Abt. Naturschutz - Naturraumkartierung OÖ

Aktualisiert im Dezember 2021