Naturschauspiel Logo Typo weiss

JUNI

ARBEITSVIECHA

SERVICELEISTUNGEN UNSERER TIERISCHEN HELFER


Wir Menschen lassen gerne arbeiten. So können wir uns etwa im Naturgarten auf Mikroorganismen verlassen, die Bioabfall in wertvollen Kompost verwandeln. Einen anderen Service leisten höhere Organismen wie z.B. Marienkäfer, Ameise, Ohrwurm, Fledermaus oder Igel.

 

Sie verputzen Schädlinge und sorgen somit für ein biologisches Gleichgewicht. Vor allem kümmern sich die freiwilligen Helfer um die Bestäubung unserer Pflanzen, damit wir uns über eine üppige Ernte freuen können. Und doch kämpfen viele der für uns nützlichen Tiere um ihr Überleben, weil die Spezies Mensch in den letzten Jahrzehnten bedenkenlos Lebensräume zerstört oder mit Pestiziden vergiftet hat. Hoffnung geben ein aufkeimendes Bewusstsein für ökologische Zusammenhänge und ein beginnender Lobbyismus für bedrohte Arten.



Fleißige Universaltalente

Auch wenn mittlerweile umstritten ist, ob Einstein tatsächlich je gesagt hat: “Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben”, gibt es Kausalketten in unserem Ökosystem und einen besorgniserregenden Rückgang der Bienenarten-Vielfalt. Durch die Intensivierung der Landwirtschaft seit den 1960er Jahren verschlechterte sich die Situation ihrer Lebensräume: Unkrautbekämpfung und Düngung verhindern das Blühen bedeutender Pflanzen, das Verschwinden von Hainen, Säumen und Totholz nimmt ihnen Nistmöglichkeiten. Wildbienen organisieren sich nicht in perfekt durchgeplanten Völkern wie Honigbienen, fast alle der ungefähr 430 in Oberösterreich lebenden wilden Bienenarten leben solitär, sind also Einzelgänger. Dafür ist Universaltalent gefordert. Das Weibchen ist die eigene Königin, legt ohne Hilfe Nester an und kümmert sich um den Nachwuchs. So nebenbei bestäubt sie bis zu 5000 Blüten pro Tag.

Was können wir tun?

Wildbienen nisten in oberirdischen Hohlräumen. Für einige dieser Arten lassen sich einfach aus Holz mit Bohrlöchern Nisthilfen, sogenannte „Wildbienenhotels“, bauen. Auch Wildblumenlandschaften statt englischem Rasen, Streuobstwiesen und weniger Ordnungssinn im Aufräumen von Totholz erleichtern den fleißigen Befruchtern das Überleben. Schließlich sollten wir die flächendeckende  Intensivierung der Landwirtschaft samt Einsatz von chemischen Düngern und Insektenschutzmittel, hinterfragen. In intensiv betriebenen Obstkulturen muss, wie in den USA längst üblich, die Bestäubung als Dienstleistung von Bienen und Hummelvölkern zugekauft werden, um Bestäubungsmängel auszugleichen. Verhungern wird die Menschheit nicht, viele Pflanzen werden von Wind und Wasser oder anderen Tieren, wie Käfer, Vögel, Schmetterlinge sowie Fledermäusen bestäubt, Selbstbefruchter erledigen das gleich selbst.

Geschickte Gelsen-Killer

Unsere heimischen Fledermäuse sind reine Insektenfresser, sie vertilgen bis zu ein Kilo Fliegen, Käfer, Nachtfalter, Spinnen und Gelsen in einem Sommer und sind somit hilfreiche Nützlinge im Garten und in der Landwirtschaft. Zudem sind sie wahre High-Tech-Säugetiere, von denen sich Wissen-schaftler Techniken wie Radar, Ultraschall oder GPS-Navi abgeschaut haben. Sie gehören zu den am stärksten bedrohten Säugetieren in Österreich und stehen unter strengem Schutz. Auch diesen sensiblen Tieren machen Chemikalien, Quartier- und Nahrungsmangel zu schaffen. Im Naturpark Obst-Hügel-Land bietet die Koordinationsstelle für Fledermausschutz- und forschung in Österreich (KFFÖ) gemeinsam mit NATURSCHAUSPIEL in der „Bat Night“ einen faszinierenden Einblick in das Leben der Fledertiere.



 

vermittler katja hintersteiner

 

NATURVERMITTLER/IN IM PORTRÄT

KATJA HINTERSTEINER

 

„Beekeeper“ heißen die Imker auf Englisch. Katja Hintersteiner mag das Wort. Gerne lässt sie sich „Bienenhüterin“ nennen. Oder „Bienenfrau“. Letzteres, weil mittlerweile ein Drittel der Bienenleute Frauen sind. „Doch das Bild vom Imker ist nach wie vor ein männliches“, wie die freiberufliche Ökologin sagt. Katja Hintersteiner ist es gewohnt, sich auf die Füße zu stellen.

 

Und so war sie es vor einigen Jahren (und nicht ihr ebenfalls hellhörig gewordener Mann), die beschloss , selbst Imkerin zu werden – inspiriert von einem Fernsehfeature über das Imkern in Großstädten. „Ich hab‘ gesagt: diese Ausbildung mache ich“, weiß Katja Hintersteiner noch, „auch weil es damals am Froschberg in Linz keine Bienen mehr gab.“ Mit anderen Imkern hat sie die LinzerBiene OG gegründet, mit Bienenstöcken u. a. beim Hafen, bei der neuen Bruckneruni und auch am Barbarafriedhof im Herzen von Linz. Stadtimkern ist erfreulicherweise modisch, neu ist es nicht: noch vor 30 Jahren zählte der Imkerverband rund 180 aktive „Beekeeper“ in Linz, danach wurde es ruhiger um die Bienen und ihre Imker. Seit 2013 sieht sie eine Trendwende und eine neue Bewegung in der Imkerschaft. Um die Honigbiene macht sich Katja Hintersteiner inzwischen auch keine allzu großen Sorgen mehr: „Die hat ihre Lobby gefunden.“ Für die Naturschützerin ein Grund mehr, sich verstärkt für die stillen Einzelgänger der Bienenwelt wie Wildbiene und Hummel einzusetzen.

 

 

art holzbiene

 

TIERPORTRÄT DES MONATS

DIE HOLZBIENE

GLANZVOLLER BRUMMER

 

Bis zu 28 mm können Holzbienen lang werden und sind damit die größten Wildbienen in Oberösterreich. Die schwarzen Brummer mit den metallisch blauschwarz schimmernden Flügeln werden häufig mit Hummeln verwechselt, dabei gehören sie zur Familie der Echten Bienen. Ihr Name bezieht sich auf ihren bevorzugten Nistplatz Totholz – ein seltener Lebensraum, da tote Bäume gerne dem Ordnungssinn des Menschen zum Opfer fallen. Die Holzbienen leben solitär, bauen also ihre Nester alleine und versorgen ihre Brut ohne Hilfe von Artgenossen wie es bei Hummeln und Honigbienen üblich ist. Ungewöhnlich ist, dass Mütter mit ihren Kindern zusammen leben, weil die Weibchen besonders alt werden. Bei Solitärbienen gibt es normalerweise keinen Kontakt zwischen den Generationen. Holzbienen sind friedlich, sie stechen nur in äußerster Notwehr.

 

gewinnspiel

Das Gewinnspiel zum Thema des Monats Juni ist leider abgelaufen!

Bitte wechseln Sie zum aktuellen Thema des Monats Artikel.

highlighttouren2016 4

DIE WILDEN STADTBIENEN

Honigbiene, Pelzbiene, Furchenbiene, Steinhummel und Gartenhummel sind nur einige Vertreter der ca. 700 Arten von Bienen in Österreich. Auch wenn Imker vordergründig um den Erhalt ihrer Wirtschaftsvölker bedacht sind, sichern sie durch diverse Maßnahmen, wie Anlegen von Streuobstwiesen, Wildblumenlandschaften und Nistmöglichkeiten auch den Wildbienen das Überleben. Insbesondere auch in einer Stadt wie Linz – denn Natur macht vor Städten nicht halt. Eine Tour mit Bernhard Rihl, Katja und David Hintersteiner, exklusiv zum Wunschtermin möglich.

MEHR DETAILS >

buchtipp

H WIE HABICHT

Der Tod ihres Vaters trifft Helen unerwartet. Erschüttert von der Wucht der Trauer wird der Kindheitstraum in ihr wach, ihren eigenen Habicht aufzuziehen und zu zähmen. Und so zieht das stolze Habichtweibchen Mabel bei ihr ein. Durch die intensive Beschäftigung mit dem Tier entwickelt sich eine konzentrierte Nähe zwischen den beiden, die tröstend und heilend wirkt.

von Helen Macdonald, Allegria 2015

DIE HIGHLIGHTS DER NÄCHSTEN MONATE

1 JAHR UND 10 THEMEN

NASP16 ThemenVorschau7

FREMDE NASSE HEIMAT

Jenseits des Wasserspiegels beginnt eine andere Welt

 

NASP16 ThemenVorschau8

ÜBER ALLE BERGE

Die Zukunft der Alpen liegt in einer sanften und nachhaltigen Nutzung